Seite auswählen

 

Es ist allgemein bekannt, dass Eltern viel mit ihren Babys sprechen sollen um die Sprachentwicklung zu fördern. Doch Forscher fanden jetzt heraus, dass es mindestens genauso wichtig ist den Babys zuzuhören und auf sie zu reagieren.

Ich kann Dir helfen!

GRATIS: 10 Tipps wie du mehr Zeit für dich hast, und dich gut dabei fühlst.


In vielen Ratgebern steht: Wenn ihr viel mit euren Kindern sprecht werden sie intelligent. Doch ganz so einfach ist das nicht.

Nicht die Masse an Wörtern zählt

Forscher stellten fest, dass nicht die Masse an Wörtern zählt, sondern wie etwas gesagt wird. Eltern die mehr mit ihrem Kind sprachen, wandten sich auch häufiger direkt an ihr Kind. Sie lobten deutlich mehr als die schweigsamen Eltern und veränderten und stimmten ihre Sprache mehr auf ihr Kind ab.

Zuhören statt reden

Der Inhalt und die Art der Ansprache, wie ein Kind angesprochen wird, trägt mit dazu bei wie redegewandt ein Kind später wird. Doch ist es auch wichtig auf sein Kind zu reagieren. Ein liebevolles Streicheln und Anlächeln bei einem „Brabbeln“ des Kindes, löst bei deinem Baby Wohlbehagen und Anerkennung aus und es fühlt sich ermutigt weiter das Sprechen zu üben.

Im richtigen Augenblick auf Sprech- und Brabbel-Versuche reagieren

Je häufiger Du auf Dein Kind reagierst und es beim „Brabbeln“ anlächelst und es kurz streichelst umso mehr wird der Sprachschatz Deines Kindes durch die Bestätigung erweitert. Dein Baby merkt das es durch Laute und Geräusche Aufmerksamkeit erregen kann und ist deshalb so motiviert weiter zu üben.

Benenne alles was Dein Kind interessieren könnte

Achte darauf, was Dein Kind beim Brabblen anschaut. Versuch nicht zu erraten was es gerade sagen will, sondern schau auch auf die Blickrichtung. Schaut Dein Kind zum Beispiel auf ein Spielzeugauto und sagt aber immer „Ba“ Sag nicht zu Deinem Kind „Du meinst Ball“. Das verwirrt dein Baby nur. Es möchte von dir Wissen wie das Auto heißt, kann es aber noch nicht artikulieren und sagt nur deshalb „Ba“  Richtig wäre zu sagen: „Ach du siehst das Auto!“ „Ja das ist ein schönes rotes Auto! Schau die Farbe ist rot!“

Durch Zuwendung lernt Dein Baby besser sprechen

Forscher fanden heraus, dass die „emotionale Verfügbarkeit“ der Mutter auch eine große Rolle bei der Entwicklung der Sprache spielt. Je mehr eine Mutter auf die Bedürfnisse des Kindes reagiert umso schneller lernte das Kind sprechen.

Ein Streicheln macht den Unterschied

In einem Experiment zeigte Michael Goldstein 2008 in atemberaubend kurzer Zeit, dass eine prompte, auf das Gebrabbel des Kinder eingehende Reaktion dazu führt, dass Kinder schneller lernen, welche Laute unsere Sprache ausmachen. Bronson beschreibt in seinem Buch diesen Versuch Goldsteins, bei dem die Mütter in einem Zehn-Minuten-Setting jedes Mal, wenn das Kind etwas brabbelte, positiv reagieren sollten. Sie sollten lächeln oder das Kind an der Wange streicheln. Schon in diesem kurzen Zeitraum ließ sich der positive Effekt beobachten: Mit positivem Feedback formten die Babys doppelt so häufig einen Laut und variierten auch mehr.

Wichtig ist das du Dein Kind nicht vom Radio oder Cdplayer  beschallen lässt, denn dadurch lernt es kein Sprechen. Wende dich Deinem Kind zu, erkläre alles und spreche mit deinem Baby auch wenn noch keine Antwort zurück kommt.

Ich kann Dir helfen!

GRATIS: 10 Tipps wie du mehr Zeit für dich hast, und dich gut dabei fühlst.


Denke immer daran

Du bist eine tolle Mutter und du wurdest von Deinem Kind ausgesucht. Du hast dazu beigetragen das dieses wundervolle Wesen leben kann.

Dein Kind braucht Dich und Du weißt im Inneren ganz genau, was für Dein Kind richtig ist.

Glaube an Dich und Deine Fähigkeiten und Du wirst sehen auch durch diese Zeit werdet ihr gehen. Versuche sie zu genießen.

Später wirst du vielleicht einmal darüber lachen und sagen: „Wie ungeduldig Du doch warst und wie schön doch die Zeit mit Deinem Baby war.

Deshalb sage ich Dir, halte die Ohren steif und denke immer daran:

Glaube an Dich, denn du bist die perfekteste Mama, die Dein Kind haben kann.

Deine

Wenn du jetzt noch mehr über die Bewegungsabläufe deines Babys, Beikost, Tipps zum Einschlafen und viele andere Themen rund um dein Baby erfahren möchtest: dann trag dich doch einfach in den Newsletter ein und du erhältst viele nützliche Tipps von mir.

GRATIS: 10 Tipps wie du mehr Zeit für dich hast, und dich gut dabei fühlst.


Ich freue mich auch über jeden Kommentar, den ihr mir zu diesem Artikel schreibt und wenn du ganz persönliche Fragen hast, hier ist meine E-mail:

antwort@steffigerdes.com